Elternsprechtag

Donnerstag, 23.November 2017 - 17:00 bis 20:00 Uhr

Raumeinteilung für den Elternsprechtag

Business First

Im Rahmen des Deutsch-Projekts „Business First“ hatten wir Gelegenheit, in die facettenreiche Arbeitswelt zu schnuppern.

Anfangs gründeten wir in 4er-Gruppen Unternehmen und gaben Inserate auf, um unsere Teams zu erweitern. The Vienna Newspaper suchte eine Korrespondentin/einen Korrespondenten, das Tonstudio Bella Musica eine Tontechnikerin/einen Tontechniker. Das Gesundheitsinstitut wollte eine Fachärztin/einen Facharzt der Dermatologie, die Werbeagentur JoNaVaK eine Werbedesignerin/einen Werbedesigner und die Hotelkette AMAN Luxury Hotels eine Innenarchitektin/einen Innenarchitekten aufnehmen. Die Donutsfabrikation Dunking no-nuts schrieb die Stelle der Verkosterin/des Verkosters aus.

Anschließend schickte jede/r von uns eine Bewerbung mit Lebenslauf an das Unternehmen ihrer/seiner Wahl. Die Vorstandsvorsitzenden der jeweiligen Unternehmen durften im Anschluss daran ihre „Firmenbriefkästen“ leeren, um alle Bewerbungsunterlagen kritisch zu inspizieren. Von 4 Bewerberinnen/Bewerbern wurden 2 Personen zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Um diese Situation so realistisch wie möglich nachzustellen, kleideten wir uns business-like. Natürlich erhielten auch die Nichteingeladenen eine wichtige Aufgabe, sie beobachteten die Gespräche und gaben Rückmeldungen.

Die Bewerbungsgespräche waren kurz, aber sehr intensiv und wurden auf beiden Seiten in den Chefbüros höchst professionell durchgeführt. Am Ende mussten die Firmenvorstände einen der 2 Kandidat/innnen engagieren. Dazu analysierten die Firmenleitungen die Gestik, Mimik, sprachliche Ausdrucksweise und Persönlichkeit, aber auch nochmals die Bewerbungsmappen ihrer Anwärter/innen. Schlussendlich verkündete man unter großer Anspannung der anderen die neue Mitarbeiterin bzw. den neuen Mitarbeiter und diese/r konnte sich gleich an die Arbeit machen!

Das Beste an diesem Projekt war, dass wir dabei in die Rolle von Firmenvorständen schlüpfen konnten und uns gleichzeitig bei anderen Teams bewerben mussten. Unser Bangen und Hoffen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch setzte dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen auf! Aber auch die Tatsache, nicht eingestellt zu werden, brachte einige der meist harten, aber fairen Geschäftswelt näher.

Uns hat dieses spannende, aber anspruchsvolle Projekt sehr gut gefallen, da wir damit wertvolle Erfahrungen für die spätere Arbeitswelt sammeln konnten. Alle freuen sich schon auf weitere derartige Ideen unserer Deutsch-Professorin!

Prof. Mag. Elisabeth Haderspeck und ihre 4a

 

Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Judenburg - 8750 Judenburg - Lindfeldgasse 10 - Tel +43 5 0248 047

Zircon - This is a contributing Drupal Theme
Design by WeebPal.